Web 2.0

Der Begriff "Web 2.0" tauchte erstmals im Jahre 2003 in der breiten Öffentlichkeit auf. Nämlich in einer Ausgabe des "CIO" Magazins aus den USA. Die Politik der Begrifflichkeit des "Web 2.0" bezieht sich in erster Linie auf eine Veränderung der Nutzung und Wahrnehmung des Internets. Der Benutzer soll demnach selbst für das Erstellen und Bearbeiten der Inhalte sorgen. Unterstützt durch interaktive Anwendungen ebenso auch für die qualitative und quantitative Verteilung dieser. D.h. dass die Inhalte des Internets nicht mehr zentralisiert von Medienunternehmen erstellt und verbreitet werden, sondern von einer großen Zahl von Nutzern. Welche sich untereinander, mit Hilfe von Software zusätzlich vernetzen.

Allgegenwärtiges Web 2.0

Und das "Web 2.0" ist in der Tat längst gegenwärtig. Denn hierzu zählen u.a. YouTube und Flickr, Wikipedia und die unzähligen Blogs die durch das Internet kursieren. All das entspricht bereits den Vorstellungen eines Internets, in dem nicht mehr die Inhalte von einem kleinen Personenkreis für die breite Masse erstellt werden. Hier wirkt jeder mit und steuert seinen Beitrag zum Gesamtbild bei. Das Prinzip der aktiven Verteilung, wird also durch das Prinzip der aktiven Sammlung abgelöst.

Dies sollte aber nicht als eine Art Update verstanden werden, sondern eher als eine Revolution oder auch Evolution des bestehenden Internets, welche bereits in vollem Gang ist. Hierbei wird auf das Internet als Plattform mit einer kollektiven Intelligenz seiner User gesetzt. Es werden dadurch neue Gemeinschaften und damit auch neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit geschaffen.

Vorteile für Unternehmen

Doch eine solche Entwicklung kann ebenso auch Gefahren bergen. Denn all diese Communities, von denen viele von Großkonzernen mit starken Verkaufzahlen wie Yahoo! oder Google aufgekauft werden, machen es zu einem Kinderspiel Informationen der "Konsumenten" zu sammeln und geschäftlich umzusetzen. Die immer mehr anwachsende Vernetzung der Einzelpersonen im Internet erweist sich als eine wahre Goldgrube für Datensammler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.